Dietmar stellt sein funktionstüchtiges Stützrad vor!

Benötigtes Material:

Messingrohr Außenmaß 7mm
Stahlrohr Außenmaß 6mm
Gewindestange 3mm
2mm Aluminium Platte
1x 4mm Schraube
3x 3mm Stahlmutter (keine Alus wegen Lötarbeiten)
1x 2mm Lötdraht

Das dargestellte Material ist für zwei Stützräder.

 

Die Höhe des Außenrohrs (Messing) beträgt bei mir mit Kurbelstück 55mm. Das Rohr habe ich an einem Ende mit einem Messingstück verlötet, geschliffen und dann gesäubert.

 

 

An dem geschlossenem Teil des Rohrs wird noch ein Loch von 3.5mm gebohrt durch das dann das Gewinde der Antriebswelle läuft .

 

 

 

 

Hier das 3mm Stahlgewinde an dem 10mm am Ende eine Mutter als Stopper verlötet wird

 

Der nächste Schritt ist dann die Bearbeitung des Innenrohres, an dem ich am Ende eine 3mm Mutter aufgelötet habe.

Dann gehts an das obere Stück für die Drehkurbel, diese besteht aus einem 5mm hohen Stück des Außenrohres

In dieses Teil werden dann 2 Stück M3 Muttern eingepresst, von den zwei Muttern wird eine davon aufgebohrt und die andere behält ihr Gewinde.

< <

Nachdem dann das Innengewinde mit dem Drehkurbelkopf verlötet ist und alles zusammen gebaut ist sieht es dann so aus:

<

Für die eigentliche Kurbel wurde ein 2mm Lötdraht verwendet weil der äußerst stabil ist.

Und nun das beste zum Schluß …der Radhalter, den habe ich aus einem Stück Flachmetall (Alu) gebogen , gesägt und verschliffen...

 

 

 

 

 

 

Wenn dann alles geklappt hat sieht es dann so aus:

Zum Schuß noch ein Kurbeltest mit meinem „Karle der Humjee Driver“, im eingefahrenem und ausgefahrenen Zustand

Natürlich braucht es noch ein Rad. Die aus dem Flugzeugmodellbau erhältlichen passten nicht so wirklich, also wurde aus einer alten Kunststoffspule etwas gebastelt:

 

Mit etwas Moosgummi für die Lauffläche schaut die ganze Sache dann so aus: