Das weltweit erste HighEnd BTA LenkSystem für Axial WRAITH

Nach über 15-monatiger Entwicklungszeit ist es nun endlich so weit: crawlster®LenkSysteme präsentiert den crawlster®4Wd.

Zunächst einige Vorabinformationen des Herstellers, hier geht es direkt zur Beschreibung des Umbaus:

Die Realisierung einer Behind-The-Axle-Konzeption beim WRAITH galt bislang als schwierig bis unmöglich. Ein schier undurchdringbares „Dickicht“ aus Antriebswellen, oberen/unteren Links und Stoßdämpfern ließ – wegen der ausladenden Schwenkbewegung der Knuckles – keine Lösung „von der Stange“ zu. Zudem begrenzten unnütze hintere Knuckle-Arme den Einschlag des kurveninneren Rades.

crawlster® LenkSysteme hat die Herausforderung angenommen und einen völlig neuen Ansatz realisiert: eine linear geführte „Behind-The-Axle“ Anlenkung mit kurzen Gelenkarmen erlaubt schier unglaubliche Lenkwinkel bei kurzen Wegen und erzeugt in intelligentem Zusammenwirken mit speziell dimensionierten Knuckle-Anlenkungen einen positiven Ackermann-Effekt: das kurveninnere Rad lenkt jetzt stärker ein, als das kurvenäußere.

Die über einjährige Entwicklungszeit hat uns durch viele Versuche und Lösungsansätze geführt. Das Ergebnis der Entwicklung des weltweit ersten serienmässigen BTA-LenkSytems für den Axial WRAITH entspricht allen Maximen der bisherigen crawlster®LenkSysteme:

  • Mehr Einsatzmöglichkeiten und mehr Wendigkeit – durch positiven Ackermann-Effekt
  • Verbesserte Geländegängigkeit – bei maximalem Böschungswinkel
  • Universelle Einsetzbarkeit – an Standard- und Tuning-Knuckles
  • Einfache Montage – vorbereiten – anschrauben – fertig !
  • Perfekte Optik – plus völlig neues Fahrgefühl für Scaler
  • Keine Lenkstange vor der Achse – optimale Bodenfreiheit
  • Kaum sichtbar – unter der Karosserie von Scalern
  • Unverwüstlich – auch unter härtesten Einsatzbedingungen

Ein neues LenkSystem für den WRAITH – Warum?

Der Axial WRAITH ist seit vielen Jahren eines der Flaggschiffe von Axialracing.com und ist mit seinen AR60 OCP-Achsen auch heute noch richtungsweisend. Nicht zuletzt deshalb rankten sich gerade um dieses Produkt eine Vielzahl von Tuning-Angebote, die für fast alle Komponenten des Fahrzeugs neue, andere, vielfach auch bessere Lösungen bieten – vom Beadlock-Rad über Stoßdämpfer, Knuckles und Gelenkwellen bis hin zu neuen Achsen und kompletten Austausch-Chassis.
Einzig im Bereich der Anlenkung hat sich in den Jahren wenig getan: es gab bislang – weltweit – keine wirkliche Alternative zur „Lenkstange-vor-der-Achse“. Es ist immer noch ausschließlich diese alte Philosophie, die in dutzenden von Varianten von Unternehmen jeder Größenordnung angeboten wird. Seit Jahren – nichts Neues !

Der Ackermann-Effekt

Ein weiteres Problem: die meisten der angebotenen third-party Lenk-Lösungen sind konventionell und „zementieren“ die Schwäche des Originals – den negativen Spurdifferenzwinkel.
Den für eine korrekte Lenkgeometrie notwendigen und wünschenswerten „positiven“ Ackermann-Effekt mit differenzierten Lenkeinschlägen über 45 Grad suchte man bislang vergebens.
Auch und gerade bei einem Rockracer bringt jedoch der stärkere Einschlag des kurveninneren Rades ein deutliches Plus an Einsatzmöglichkeiten und Wendigkeit.

crawlster®LenkSysteme – keine Lösungen „von-der-Stange“

In der Entwicklung von crawlster®LenkSystemen bündeln sich viele Jahrzehnte Engineering KnowHow und Modellbauerfahrung. Unserer erste Entwicklung – der crawlster®BTA – steht heute als einzigartiges LenkSystem für SCX10-Fahrzeuge synonym für „Behind-The-Axle“ schlechthin. Mit dem crawlster®4S etablierte sich ein Jahr später eine neue Generation einer fast „unsichtbaren“ Anlenkung oberhalb der Blattfedern – speziell für Gmade-/GS01 Scaler. Auch der crawlster®4Wd folgt der Philisophie des grundlegend neuen Ansatzes und erschließt ambitionierten WRAITH-Fahrern mit einem innovativen LenkSystem völlig neue Performance-Dimensionen.


crawlster® LenkSysteme genießen national und international einen ausgezeichneten Ruf und werden in ganz Europa sowie in den USA äußerst erfolgreich eingesetzt. Allen crawlster®LenkSystemen gemeinsam ist die optimierte Lenk-Geometrie mit ausgeprägtem Ackermann-Effekt.

(Bilder und Text mit freundlicher Genehmigung von LENGOWSKI / ENGINEERING)

 

 

...crawlster®4Wd, der Umbau

Nach einer gewissen Wartezeit traf endlich der Umbausatz ein, wie gewohnt in einer pfiffigen Verpackung mit einer ausführlichen Bauanleitung.

Der hier umgebaute WRAITH verfügt über Standard-Kunststoff-C-Hubs und eine Alu-Spurstange, die nächsten zwei Bilder zeigen den Status vor dem Umbau, kurveninneres Rad weniger als 45 Grad Winkel.

Ich möchte hier keine detaillierte Anleitung geben, die mitgelieferte ist sehr gut und verständlich gemacht.
Um etwas deutlicher zu machen wo bei Schritt 2 die "kleine Auskerbung" anzubringen ist, dieses Bild. Mit dem kleinen Proxxon Bandschleifer ist das eine Sache von Sekunden:

Die Halterungen der unteren Links und Dämpfer werden am Besten mit den 2 großen Innensechskant-Schrauben an der Vorderseite der Achse gelöst. Hier sieht man den bereits nach innen versetzten unteren Link... Warum das gemacht wird? Später mehr ...

In Schritt 10/11 der Anleitung müssten Kunststoffteile aus dem Baukasten im 45° Winkel durchtrennt werden, damit die Muttern Platz neben dem Kunststoff erhalten. Ich habe hier aus Alurohr die passenden Teile gefertigt, sieht optisch etwas besser aus. Ob bei den Kunststoff-Hubs diese Konterung wirklich erforderlich ist...? Die M3 Schrauben schneiden sauber und fest in den Kunststoff.

Die Herstellung der zwei Gelenkarme gem. Schritt 13 muss wiklich sehr genau erfolgen, wie in der Anleitung geschrieben MUSS sich eine Gesamtlänge von Auge zu Auge von exakt 22 mm ergeben.

Einen kleinen Makel habe ich bei der weiteren Montage leider feststellen müssen: durch die Durchführungen enstehen an der neuen Spurstange leichte Kratzspuren, trotz eines leichten Einfettens. Ein kurzer Kontakt mit dem Hersteller ergab, dass auf jeden Fall nun "auf Mini-Grate gecheckt" wird. Der Carbonstahl wird sich da unter einem Gleitmittel (Dryfluid, Teflonfett) sicher „einlaufen“ - aber nicht “abnutzen“. Die Spurstange läuft jedenfalls perfekt.

Nach dem Einbau ergibt sich jetzt folgender Lenkeinschlag des kurveninneren Rades, deutlich mehr als 45° ...

Und warum müssen die unteren Links nach innen versetzt werden? Diese zwei Bilder dürften es wohl deutlich erklären.

Bisheriges Fazit nach einigen Probefahrten:

  • Fahrbetrieb mit 2s LiPo als Crawler: gewaltiger Unterschied zu vor dem Umbau, das Schieben über die Vorderachse ist praktisch weg, der Wendekreis deutlich kleiner.
  • Fahrbetrieb mit 3s LiPo als RockRacer: hier würde sich auf jeden Fall ein "normales" Differenzial (statt des voll gesperrten) anbieten, wobei das crawlster®4Wd eher nicht für diese Anwendung gedacht ist.

Sowie wir Bilder in freier Natur haben werden, werden diese auf jeden Fall hier zu sehen sein.