Nach einer gefühlten Ewigkeit seit der Bestellung konnte ich endlich gegen Ende Oktober 2014 den Baukasten in Empfang nehmen.

Es ist eine ausführliche Bauanleitung vorhanden und alle Teile sind baugruppenweise verpackt.

 

 

 

 

 

 

Die Grösse der mitgelieferten Karosserie ist gewaltig, das SCX-10 Chassis mit der Killerbody-Hütte passt drunter:

 

 

Der Getriebeaufbau funktionierte problemlos, wenn ich jedoch auch die Metallzahnräder gefettet hab (in der Anleitung ist das nicht vorgesehen). Die Rutschkupplung macht einen soliden Eindruck:

 

Da ich eigentlich immer zunächst die Anleitung studiere und mitgelieferte Teile überprüfe, fiel mit ein Tütchen (Bag B-2 a) auf, dessen Paßscheiben nicht in der Anleitung auftauchen... ein kleiner Beipackzettel erklärt allerdings eindeutig wohin die gehören... ja nicht vergessen, sonst ist zu viel Spiel im Kegelrad im Differenzial!



Bisher bin ich begeistert von der Passgenauigkeit... und ich glaub ich hatte noch nie eine Achse in der Hand, die so ruhig und leicht läuft wie diese ...

Der Zusammenbau der Hinterachse gestaltete sich genau so unproblematisch wie die Vorderachse, wobei auch hier die Paßscheiben nicht vergessen werden sollten

Das Lenkservo hat bereits seinen Platz im Rahmen gefunden...

... und auch RC-Box und Halterung für den Regler haben ihren Platz im Heck gefunden:

Die letzten Tage ging es etwas ruhiger beim Bau zu, die Stoßdämpfer wurden gebaut... da gab es das erste "Problem": eine der oberen Dichtungen des Dämpfergehäuses fehlte und in meinem Fundus war nichts Passendes zu finden. Kurze Mail an den Importeur und prompt kam die Antwort, man werde mir das fehlende Teil zusenden.

Da ich die Dämpfer eh nur mit wenigen Tropfen Öl fülle, stellt diese fehlende Dichtung momentan kein Problem dar.

Bei der Montage der Achshalter an der Bodenplatte (welche mittels eines Stahlstiftes gehalten werden und mit einer Innensechskantschraube gesichert) musste ich feststellen, dass die hintere Bohrung nicht durchgängig war... kurzer Einsatz eines Bohrers und das Problem war gelöst. Und ja, die 4 Befestigungsschrauben sitzen schräg, denn die ganze Getriebeeinheit ist leicht gekippt auf der Bodenplatte montiert:

 

 

Die Vorderradaufhängung bereitete etwas Kopfzerbrechen, denn in der Anleitung ist es wohl etwas missverständlich dargestellt. Nach einigem Probieren und Experimentieren kam dies heraus... 2 untere Achsträger, 1 oberer (der eben die Probleme bereitete ... an welcher Seite befestigen?) und der Panhard-Stab:

In der Kunststoff-Stoßstange ist noch ein kleiner "Gimmick", der eigentlich mit einer Abdeckkappe und zwei Schrauben geschlossen werden sollte... Warum eigentlich? Ist das denn nicht ein Windenfenster?

 

 

So sieht das Gestell mal mit provisorisch installierter Elektronik aus. Verbaut ist hier eine "normale Blechbüchse", die allerdings viel zu schnell ist, mit dem verwendeten Regler AS12/40RW Truck Evo II lässt sich aber schon sehr gut und feinfühlig regeln. In das Akkufach passen jedoch nur die kurzen LiPo-Packs, ein 6-zelliger NiMh in Stangenform ist dort nicht unter zu bringen.

Bisheriges Fazit: ein wirklich tolles Fahrgestell welches aber (meiner Meinung nach) nicht unbedingt für einen absoluten Anfänger geeignet ist. Ein gewisse Erfahrung sollte schon vorhanden sein, wenn man sich an diesen Bausatz wagt. Alle Teile sind passgenau und bis auf eine fehlende Dichtung war alles vorhanden. Ein Überschuß an Schrauben, Muttern oder Sprengringen war nicht gegeben, d.h. wenn ein Sprengring während des Baus davonfliegt.... suchen suchen suchen oder Ersatz bestellen. Es bleiben am Ende nur wenige Teile übrig für die Umrüstung auf kürzere Radstände.

Zwischenzeitlich durfte der immer noch nicht fertiggestellte Ascender auch mal an die frische Luft, man sieht schon in welche Richtung es gehen wird: