Nach den guten Erfahrungen mit dem Orlandoo PickUp in 1:35 konnte ich einfach nicht wiederstehen...

 

 

 

...und musste den "Jeep" auch in die Sammlung aufnehmen. Als dann noch ein Sonderangebot entdeckt wurde, wurden alle benötigten Komponenten bestellt:

  • Bausatz
  • Regler-/Lichteinheit
  • Servo
  • Motor

 Wie man unschwer erkennen kann, ist das Modell doch recht klein, das abgebildete Differenzial ist ein montiertes Teil der Vorderachse, welches die erste Baustufe darstellt.

Es ist zwar auch Werkzeug im Baukasten enthalten ich würde allerdings qualitativ hochwertigeres zum Bau empfehlen:

  • 0,9er Sechkant
  • 2 kleine Kreuzschlitz
  • Pinzette
  • evtl. kleine Spitzzange

und besonders sollte man ein Stoff-/Frotteetuch beim Bau unterlegen, dadurch wird ein Davonspringen von den doch sehr kleinen Teilen wirkungsvoll vermieden.

Bei Schritt 2 suchte ich verzweifelt nach den in der ANleitung abgebildeten Einzelteile der Lenkkardans... bis ich feststellte, dass diese bereits fertig montiert beigefügt sind:


Die montierten Achsen....

... und das montierte Getriebe mit angeflanschtem Motor

Das Chassis besteht aus den metallenen Seitenrahmen, Kunststoffteilen und gefühlten 1'000 Schrauben:

Bei der Vorbereitung der Elektronikplatine tauchte ein Problem auf: der am Servokabel vorhandene Stecker passt nicht in die auf der Platine vorhandenen Buchse, die ist einfach grösser als der Stecker! Also kurzerhand Stecker abtrennen und die Kabel (sehr dünn!!!) direkt auf der Platine verlöten. Nachdem auch die Kabel für den Lichtanschluss angelötet wurden und einem Funktionstest, habe ich sicherheitshalber alle Kabel mit mittelflüssigem Sekundenkleber auf der Platine fixiert und anschliessend verschrumpf. Somit ist die Gefahr des Kabelabreissens sehr reduziert, denn bei der kompakten Form des Modells werden die Kabel bzw. die Lötstellen beim Verlegen der Kabel recht belastet.

Als nächstes wurden die Links gefertigt. Um das Aufschrauben der Kunststoffteile etwas zu erleichtern, habe ich mit einer der Gewindestangen und eine Akku-Schrauber vorgebohrt.
GANZ WICHTIG: nicht bis zum Anschlag vorbohren und nur mit sehr geringer Drehzahl! Der Kunststoff erwärmt sich sonst... Die Kugelköpfe lassen sich danach ganz einfach aufschrauben:

Die Stoßdämpfer sind nun an der Reihe. Die Dämpfergehäuse (Rohre) musste geringfügig ausgerieben werden, da der Stempel nicht sauber lief (wohl Grat o.ä. innen). Mit etwas Fett wurde alles montiert:

Licht sollte der Kleine auch bekommen,. Auf der Platine sind bereits Anschlüsse für Front und Heck-LED vorgesehen, Frontlicht sogar mit Fernlicht schon vorgesehen (3. Kanal erforderlich).
Die Heckleuchten erschienen mir etwas hell, so dass noch ein Widerstand vorgeschaltet wurde. Und nachdem ich beim Löten der roten Heck-LED eine von vier Stück zerstört hatte... was tun mit den verbleibenden Löchern in den Halterungen? Rückfahrscheinwerfer! Ein cti-Bremslichtmodul war noch vorhanden (schön klein...) und mit 2 weiteren Widerständen wurde es verbaut:

Frontlicht kommt nun so:

Wegen der sehr filigranen Stoßdämpfer und Radaufhängung würde ich beim nächsten Mal zuerst die gesamte Elektronik im Chassis verbauen und danach erst das Fahrwerk fertigstellen...

Das Chassis rollt und für die erste Probefahrt wurde die Karosserie aufgesetzt. Nun ist auch klar, warum bei diesem Modell die Verglasung bereits getönt geliefert wird:

Nun ist auch Farbe ins Spiel gekommen und erste Anbauteile sind montiert:

Bei diesen recht kleinen Teilen ist es vielleicht empfehlenswert sich rechtzeitig Ersatzteile zu besorgen... die Teile sind kaum mehr auffindbar!

Demnächst geht es hier weiter