Es ist kein Auto und es ist kein Schiff... wird allerdings von einem Segel angetrieben. Ein lang gehegter Wunsch nach einem Strandsegler ging heute in Erfüllung, der vor einiger Zeit bei Modellbautechnik Kuhlmann bestellte Bausatz kam bald an. Der Bausatz enthält so ziemlich alle benötigten Teile, ich hatte gleich die passenden Servos mitbestellt, hier ein kleiner Eindruck:

Die Passgenauigkeit ist verblüffend, keine Feile oder Schmirgelpapier wird benötigt, nur die GFK-Teile stecken (würde wohl fast auch ohne Kleber halten) und etwas dünnem Sekundenkleber bzw. die entsprechenden Schrauben verwenden:

Auch das obere Deck war fix montiert, lediglich die Fixierung der Carbon-Achse ist etwas fummelig, dank der mitgeliferten Schlüssel aus GFK aber kein großer Akt:

Die Servos passen saugend in die Ausfräsungen (deswegen hab ich gleich die passenden mitbestellt), werde sie wohl lediglich mit einem dünnen, doppelseitigem Klebeband fixieren:

Die "Karosserie" (hier nur probeweise aufgesetzt) ist hervorragend laminiert, im Bereich des Mastdurchbruchs von innen deutlich verstärkt:

Da der Mast zu Trimmzwecken neigbar sein muss, liefert Kuhlmann eine durchdachte Konstruktion mit: zwischen den Decks befindet sich ein gefräster Mastfuß, welcher verschraubt wird. Die obere GFK-Platte (unter den Muttern) dient dann zur Fixierung im entsprechenden Winkel:

Der Segelverstellweg beträgt normalerweise nur ca. 6 cm, möchte man den Baum vollkommen auffieren würde man knapp 20cm benötigen. Wegen des engen Rumpfes kann man aber nicht einen längeren Servohebel benutzen... und da im Original offenbar auch mit nur wenig Schotweg gefahren wird, hab ich mal einen kleinen Kompromiss gefeilt. Und da der Einsatz eines Computersenders voregesehen ist, konnte ich den Servoweg beidseitig auf 150% stellen, da kam aber etwas GFK in den Weg ...

Nun komme ich auf gute 8 cm Weg ... sollte dies in der Praxis nicht genügen, kommt eine zusätzliche Umlenkung rein... Der 6-Kant aus Kunststoff, welcher an der Anlenkung verwendet werden sollte, vermochte mich nicht ganz zu überzeugen: zwar hielt die M3 Befestigungsschraube recht ordenlich, jedoch hielt der M2,5 Kugelkopf (welcher mit einem Kunststoffteil an der anderen Seite verklebt war) nicht wirklich. Restekiste befragt, Messing 6-Kant gefunden mit M2,5 Gewinde für Kugelkopf, andere Seite etwas aufgebohrt und M3 Gewindestange rein... etwas Loctite und fertig war eine sehr stabile Anlenkung:

Hier noch ein paar "Impressionen"... Der "riesige" Akku, hier einer mit 300mAh, hat seinen Platz gefunden ...

... der Empfänger sitzt auch an seinem Platz, das BEC sitzt im Unterdeck (Höhe Kabelbinder)

Um ein einfacher Abnehmen der Karosserie (ohne lästige Schrauberei am Kugelkopf) hab ich einen senkrechten Schlitz eingearbeitet

Mit aufgesetzter Karosserie ist ein Akkuwechsel möglich...

Soweit wäre die Fuhre nun startklar... einzig Wind fehlt ..

Sooo... gestern etwas Wind gesehen und tolles Gelände mit Asphalt, Kunstrasen etc. zur Verfügung gehabt....

Erstes Fazit: Die Fuhre springt mit Originalbesegelung und jetzigem "Kampfgewicht" von ca. 270gr sehr leicht an, etwas härter an den Wind und schon steht man auf zwei Rädern... macht Laune und absolut kein Grund zur Panik, sofern man nicht in einen "Digital-Steuermodus" verfällt :kicher: ..... gefühlvolles Steuern ist angesagt! Der jetzige Lenkeinschlag ist ordentlich, evtl. sogar etwas zu groß... einzig der Segelverstellweg befriedigt mich noch nicht, da muss ich mir mal was überlegen, auch weiss ich nicht ob das starre Unterliek evtl. geändert werden sollte.

Ich hab nun einmal testweise den Holepunkt vom Ende des Großbaums ca. 7,5 cm in Richtung Mast (nach vorne) versetzt ... und siehe da, plötzlich ist ein Öffnungswinkel von ca. 40 Grad möglich. Verglichen mit den 15-18 Grad beim Originalpunkt ein doch gewaltiger Unterschied.

Nachdem sich das ca. 2,1kg Segelverstellservo nach plötzlichen Zuckanfällen und starker Wärmeentwicklung verabschiedet hat, musste ein Ersatz her. Der Besuch beim freundlichen Modellbauhändler ergab den Kauf eines Graupner 488 BB MG mit ca. 3,1kg bei 6V. Dieses Servo passt nach minimaler Anpassung der Befestigungslaschen problemlos in die Ausfräsung. Ein weiterer positiver Effekt ist das bei diesem Servo mitgelieferte lange Servohorn, welches mit einem Block am Ende einen grösseren Verstellweg des Großbaumes ermöglicht ... bei gleichzeitiger Gewichtsersparnis.Zunächst ein Bild des ursprüngliche Servos mit der gelieferten Umlenkeinheit:

Und so sind die Stellwege mit senderseitig vergrössertem Ausschlag:

Das Modell macht riesigen Spaß!

 

Hier die Übersicht aller Bilder dieses Modells: